Schreng Schreng & La La


Tourtagebuch Teil 2: Berlin (29.04.2016) und Hamburg (30.04.2016)
Mai 2, 2016, 16:23
Filed under: Tourtagebuch | Schlagwörter: ,
_IMG4639_klein

Foto: Tommy

Endlich wieder Berlin, endlich wieder Hamburg. In beiden Städten haben wir bis jetzt erst einmal gespielt. Sträflich vernachlässigt, sozusagen. Deshalb haben wir eigentlich auch nicht erwartet, dass dieses Wochenende mit dem vorherigen Wochenende mithalten könnte. Konnte es aber. Aber der Reihe nach.

Am Freitag um 12:54 Uhr geht es für Team Rheinland, bestehend aus dem Glockenspielmädchen und dem Anwalt los. ICE, Platzreservierung, ein kaltes Bier und ein paar belegte Brötchen im Säcklein und die Magenschmerzen des Jahrhunderts. Ätzend, aber kneifen gildet nicht. Parallel fährt der Esel von Hamburg nach Berlin. Treffpunkt Monarch, so der Plan. Aber es kommt mal wieder anders. Während Team Rheinland bereits die Bühne aufbaut, steht Team Dave & Mighty (mit dem Auto aus Bielefeld) im Stau und Team Esel vor Potsdam („Aufgrund einer verwirrten Person im Gleis fahren wir bis auf´s Weitere nicht weiter“).

Nächster Treffpunkt also das Studio von RadioEins (RBB), dort sollen wir heute nämlich unsere erste Live-Session im Radio spielen. Jörkk kommt genau drei Minuten vor Sendebeginn am Sender an. Kurze Umarmung, schnelle Zigarette und schon beginnt ein überaus toller Abend. Moderator Knut Elstermann ist ein eloquenter und überaus sympathischer Gesprächspartner, wir hinterlassen einen okayen Eindruck und „Alles auf Nichts“ wird (fast) fehlerlos runtergespielt.

Also weiter zur Location, wo wir in einer knappen Stunde spielen müssen. Vor Ort angekommen ist Team Dave & Mighty auch schon da. Leider mit zerbeultem Auto und zerbeulter Laune. Dass sich später nur eine kleine Gruppe Zuschauer für diese tolle Band interessiert, lässt die Laune der beiden natürlich auch nicht besser werden. Manchmal ist alles scheiße. Sorry Ihr beiden. Holen wir noch mal nach. In geil!

Wir haben zu Beginn wieder mit einem lauten Publikum zu kämpfen. Dank eines super Tontechnikers und großer Spiellaune (nach dem fünften Bier ist auch der Anwalt wiederhergestellt; unterhopft gewesen?) kriegen wir aber immer besser die Kurve. Am Ende würde ich von einem super Konzert und einem tollen Abend sprechen. Zumal ein Haufen Freunde aus ganz Deutschland den Weg nach Berlin auf sich genommen haben. Hach, Ihr seid toll!

Hamburg, Hasenschaukel. Ich mache es kurz. Auf der Reeperbahn fliegen die ersten Böller gegen die Polizei, das sympathische Team hinterm Tresen erklärt mir, dass der Laden, in dem ich immer schon mal spielen wollte Ende Mai dicht macht, und ich bin so verballert, dass ich das Gitter vor dem Fake-Kaminfeuer anfasse, um zu gucken, ob meine Gitarre Schaden nehmen könnte, wenn ich sie vorne dran stelle… Ich sag mal so, eher suboptimale mentale Verfassung des Anwalts. Auch beim Esel gibt es leichte nervöse Anzeichen. Das anwesende Publikum kennt ihn nämlich nur von Love A.

Wie es war? Schaut Euch einfach die Fotos von Tommy unten an. Zwei glückliche Menschen auf der Bühne, die sich freuen, dass Ihr Hobby tatsächlich immer mehr Menschen dazu bewegt, sich den Quatsch von sich anzuhören. Den Dank an alle Beteiligten in Worte zu fassen, wäre für den Leser langweilig. Aber… ALLE die wir an diesem Wochenende getroffen haben, sollten sich mal gedrückt fühlen. Das war alles einfach super. Das Leben ist schön!

Advertisements
Kommentare deaktiviert für Tourtagebuch Teil 2: Berlin (29.04.2016) und Hamburg (30.04.2016)


Tourtagebuch Teil 1: Köln (22.04.2016) und Trier (23.04.2016)
Mai 2, 2016, 15:37
Filed under: Tourtagebuch | Schlagwörter: , , , ,
SchrengSchrengUndLaLa-10

Foto: Christina Kania

Unser zweites Album „Echtholzstandby“ ist nun endlich draußen. Das muss gefeiert werden. Also haben wir uns nicht lumpen lassen, und direkt vier CD-Release-Shows organisiert. Die ersten beiden auf Nummer sicher (Köln und Trier), Show 3 und Show 4 dann auf für uns ungewohntem Terrain (Berlin und Hamburg – siehe Teil 2).

An den Weg nach Köln kann ich mich so richtig gar nicht mehr erinnern, da ich tatsächlich ein bisschen aufgeregt bin. Schließlich haben wir heute sogar zwei Gastmusiker auf der Bühne (zusätzlich zu unserem mittlerweile ja schon zum Inventar gehörenden Glockenspielmädchen). Aber was soll ich sagen, bereits nach den ersten Tönen von „Zahnbürste“ ist jede Nervosität weg. Die ersten Reihen machen es uns nämlich extrem leicht und singen jede Zeile mit. Das Limes, einer unserer Lieblings-Clubs, ist sehr gut gefüllt, die Kaltgetränke fließen in Strömen und selbst unser Gastschlagzeuger Oli macht seinen Job (ungeprobt, wie es sich für Schreng Schreng & La La gehört) super gut. Als Zugabe spielen wir „Behind The Garage“ mit Kilian an der Mundharmonika, was ich persönlich wunderschön finde, und den Titletrack unseres neuen Albums. Köln, das war großes Kino. Dankeschön. Wir sparen uns heute eine Kompletteskalation, schließlich müssen wir am nächsten Tag weiter nach Trier.

Trier erwartet uns kalt und grau, empfängt uns aber gewohnt freundlich. Das Miss Marples gehört nämlich auch zu unseren Lieblingsläden und Barkeeper Tom wartet schon mit dem ersten frisch gezapften Bier auf uns. Kurz noch zum Love A-Proberaum, deren Bus ausladen, mit Schlagzeuger Karl die drei Songs zwei Mal angespielt und ab zurück zum Marples. Schließlich wartet da das leckere Bier und Essen a´la Card sowie…

… das lauteste Publikum, das wir je hatten (von Chemnitz mal abgesehen). Dabei ist das gar nicht böse gemeint von den gefühlt 150 Zuschauern. So dermaßen voll habe ich das Marples im Übrigen noch nie gesehen, was ich extrem schmeichelhaft finde. Trotzdem bin ich phasenweise echt froh, der Typ auf der Bühne zu sein, was mir nämlich ein bisschen Bewegungsspielraum gibt. Und so trifft es der Artikel von Treverer ganz gut, denn auch wir kommen kaum gegen die Bierseeligkeit des Publikums an. Das passiert und tat der guten Laune im Marples irgendwie auch keinen Abbruch. So soll es doch auch sein. Sorry an alle, die uns nicht gehört oder gesehen haben. Wir kommen bestimmt ganz bald wieder.

Trotzdem hatten wir in Trier, wie immer, einen super Abend. Die Anzahl an grandiosen Menschen ist hier einfach kaum zu überbieten. Hier fühl ich mich zu Hause, hier trinke ich gerne noch ein After-Show-Bier. Diesmal ohne Echtholzstandby des Anwalts, der nämlich am nächsten Mittag zur Geburtstagsfeier SEINES Anwalts eingeladen ist.

Kommentare deaktiviert für Tourtagebuch Teil 1: Köln (22.04.2016) und Trier (23.04.2016)